EGGER & LERCH Corporate Publishing

Mehlwelt im Kundenmagazin

Ein weiteres Beispiel aus unserer Serie „Handarbeit im Kundenmagazin“: Für backaldrin haben wir eine Weltkarte aus Mehl gezaubert.

Unser Kunde backaldrin eröffnet im Oktober das PANEUM – Wunderkammer des Brotes am Firmensitz in Asten: Dieses Haus des Brotes ist ein Kundeninformations- und Veranstaltungszentrum, das auch der Öffentlichkeit zugänglich ist. Die „Wunderkammer“ enthält unzählige Ausstellungsstücke im Zusammenhang mit Brot, Gebäck und Getreide und verdeutlicht den Stellenwert von Brot in verschiedenen Kulturkreisen.

Infografik mit Produktbezug
Im Kundenmagazin „backtuell“ haben wir das PANEUM auf einer Doppelseite präsentiert, gemeinsam mit anderen Ausstellungen rund um das Thema Brot auf der ganzen Welt. Wir nutzten eine Weltkarte als Infografik, auf der wir die verschiedenen „Häuser des Brotes“ mit Infos verzeichneten. Dabei stellten wir auch in der Gestaltung einen Bezug zum Produkt sowie zum Handwerk des Brotbackens her und arbeiteten mit der Grundzutat von Brot – so entstand unsere Welt aus Mehl.

Zuerst organisierten wir uns eine Schablone der Weltkarte. Dazu ließen wir eine Acrylplatte von einem Laser-Cutter zuschneiden. Wichtig war vor allem die richtige Größe. Als Untergrund nutzten wir Backpapier – ein Material, das ebenfalls zum Thema Brot passt.

Wir stießen auf die erste Herausforderung: Wie die Schablone am Untergrund fixieren? Vor allem kleine Schablonenteile wie das Schwarze Meer durften nicht verrutschen. Dazu nutzten wir Stecknadeln.

Nun ging es ans Mehlen: Wir streuten das Mehl gleichmäßig durch ein Sieb auf die Schablone. Es sollte eine möglichst feine Schicht bilden. Mit einem Spatel verteilten wir es vorsichtig.

Der schwierigste Teil war es, die Schablone abzuheben, ohne dass das Mehl verrutscht und sich über das Backpapier verteilt. Nach mehreren Versuchen lag die Mehlwelt vor uns. Jetzt machten wir uns an die Topografie: Erhebungen wie zum Beispiel die Anden zu formen, war eine langwierige und kleinteilige Tüftelarbeit. Doch erst dadurch wirkt die Karte plastisch.

 Wir fotografierten die Mehlwelt aus der Vogelperspektive. Schnell merkten wir, dass sie zu clean wirkte. Also bestäubten wir das Backpapier mit etwas losem Mehl – als wäre die Weltkarte auf der benutzten Arbeitsfläche einer Bäckerei entstanden.

Das Foto der Mehlwelt bildete die Basis für die Infografik im gedruckten Magazin. Der Kunde war von unserer Idee begeistert. Unsere Welt aus Mehl hängt bei backaldrin in Asten sogar ausgedruckt an der Wand.
© Alle Fotos: Reinhard Lang


Auf der backaldrin-Website finden Sie die Kundenzeitschrift „backtuell“ als PDF-Download.


Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen: